Gesundheitspolitik

Unsere Spitalstrukturen aus dem letzten Jahrhundert müssen mit mutigen Schritten angepasst und vorwärts gebracht werden. Nur durch eine nachhaltige Leistungskonzentration haben wir auch in Zukunft die beste Qualität zum besten Preis. 

 

Aus der Zeit gefallen

Die heutigen neuen Spitalstandorte im Kanton St.Gallen entstanden in einer Zeit, als man noch mit Ross und Wagen unterwegs war. Wir leisten uns also Strukturen, die völlig aus der Zeit gefallen sind. Aber nicht nur geographisch, sondern auch medizinisch. War früher für die Operation des grauen Star ein längerer Spitalaufenthalt nötig, handelt es sich heute dabei um einen ambulanten Eingriff. Was wir brauchen sind nicht Spitalbetten, sondern die besten Ärztinnen und Ärzte sowie die neuste Technik.

 

Leistungskonzentration: Jetzt

In der Medizin gibt es eine entscheidende Grösse, um Qualität zu gewährleisten. Und eigentlich wissen wir das alle bereits. Wer kennt den Spruch «Übung macht den Meister» nicht? Er macht klar, worum es geht: Je mehr eine Ärztin, ein Arzt oder ein Operationsteam eine Behandlung vornimmt, desto besser und effizienter wird diese Leistung erbracht. Wir müssen also die Leistungen konzentrieren. Auf wenige, dafür hervorragende Leistungserbringer. Das bedeutet: Weniger Spitäler.

 

Qualität, die finanzierbar ist

Die Leistungskonzentration führt zu besserer Qualität. Aber sie führt auch dazu, dass die Kosten für die Leistungserbringung sinken. Wir erwischen also gleich mehrere Fliegen mit demselben Streich. Schliesslich ist die Gesundheit das wichtigste Gut überhaupt.